Wolle

 

Mit Wolle hat die Natur nicht nur den Tieren einen wärmendes Fell gegeben, sondern auch den Menschen einen Bekleidungsstoff geschaffen.

Wolle beisitzt eine so genannte natürliche Thermoregulationskraft. Sie kann im Faserinneren Wasserdampf aufnehmen, an der Oberfläche stößt sie jedoch Wasser ab. Bis zu 33% des Trockengewichtes kann Wolle an Feuchtigkeit aufnehmen, ohne sich feucht anzufühlen. Auch wird Feuchtigkeit schneller abgeleitet als z.B. bei Baumwolle. Weiterhin "wärmt" Wolle, d.h. sie isoliert Körperwärme und speichert diese.
Wolle knittert kaum und ist weitestgehend schmutzabweisend. Sie nimmt kaum Gerüche auf (z.B. Schweiß) und hat eine natürliche Selbstreinigungsfunkton - d.h. sie gibt aufgenommenen Gerüche wieder an die Luft ab und riecht nach kurzem Lüften wieder neutral und frisch.

Wolle verfilzt aber auch unter dem Einfluß von Feuchtigkeit, Wärme und Reibung und neigt zur Knötchenbildung. Deshalb ist die richtige Pflege wichtig, um lange Freude an den selbsthergestellten oder gekauften Wollprodukten zu haben.

Leider besteht vieles von dem, was heute unter dem Begriff Wolle verkauft wird, zu einem hohen Anteil aus Chemiefasern.

Beim KräuterSchaf erhalten Sie Produkte die in der überwiegenden Mehrheit (außer bei Effektfasern) aus natürlichen Fasern wie Wolle oder Wollmischungen mit Seide oder Bambusfasern. Ich verarbeite diese Fasern per Hand.

 

Bergschaf

 

Herkunft: Bayern, Österreich, Schweiz, Südtirol

Das Bergschaf hat eine mittelfeine Wolle von 29 mic. Die Wolle eignet sich sehr gut zum Filzen. Da es braune als auch weiße Bergschafe gibt, kann man natürlich von sowohl braune als auch weiße Wolle vom Bergschaf erhalten.

Gotlandschaf

 

Herkunft: Schweden/Skandinavien

Gotlandwolle ist eine feste Wolle, besitzt aber eine weiche, feiner Unterwolle mit kaum gekräuselten Grannenhaaren.

Sie gibt es in verschiedenen Grautönen. Verfilzt sich nur nach starken walken und schrumpft stark. Zum Trockenfilzen aber gut geeignet.

Merino

 

Herkunft: Australien, Neuseeland, Südamerika, Südafrika

Die australische Merinowolle hat die feinste Qualität (ab 14 mic), übliche Merinowolle hat 22 mic. Die Merinowollen aus den anderen Ländern sind weniger fein.

Merinowolle eigent sich sehr gut zum Handfilzen und ergibt einen feinen, weich fließenenden Filz mit einer glatten Oberfläche.

Walliser Schwarznase

 

Herkunft: Oberwallis, Schweiz

Die Wolle vom Walliser Schwarznasenschaf hat eine mittlere Qualität (27 mic). Sie eignet sich hervorragend zum Filzen, da sie sehr schnell filzt und man einen sehr festen Filz erhält.